Klein aber oho: Wie Sie kleine Teams zu Hochleistungen bringen

by Thiago Leite - Mai 31, 2019

Mehr Flexibilität, weniger Ressourcen, schnelleres Training, straffere Zeitpläne – kleine Teams haben viele Vorteile. Diese muss man jedoch immer im Verhältnis zu ihren Herausforderungen sehen. Heute werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Vor- und Nachteile kleiner Teams und was nötig ist, um ein kleines Team effektiv zu führen und schlagkräftig zu machen.

Die Historie ist vollgepackt mit Beispielen von kleinen Teams, die Widrigkeiten überwunden haben. Napoleon Bonaparte stieg damals durch bahnbrechende militärische Taktiken – heute bekannt als „Manöverkrieg“ – zu einem strategischen Genie auf. Er führte relativ kleine Armeen zum Sieg gegen viel größere, mächtigere Feinde. Seine Techniken und Qualitäten im damaligen geschichtlichen Umfeld können als Metapher für die Lösung von strategischen Problemen größerer, bürokratischer Unternehmen von heute gelten.

Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Employee Engagement Ebook herunteradenPDF Herunterladen

Napoleon wusste aus Erfahrung, dass sich große Armeen aufgrund ihrer hohen Anzahl an Soldaten und schweren Artillerie langsamer bewegten, und dass sie weitere Heerscharen an Personal benötigten, um Logistik und Nachschub zu sichern. Seine Streitkräfte wurden darin ausgebildet, schnell zu marschieren und vom Land zu leben, waren demnach extrem wendig und konnten ihre Feinde zusätzlich durch eine neuartige Truppenformation leicht ausmanövrieren. Zweihundert Jahre später gelten dieselben strategischen Vorteile für kleine Teams. Kleine Teams können ihren größeren Konkurrenten durch Strategie, Schnelligkeit und Dynamik überlegen sein. Die erste Voraussetzung, damit das funktioniert, ist eine starke und kreative Führungspersönlichkeit.

„Teamarbeit ist die Fähigkeit, gemeinsam an einer gemeinsamen Vision zu arbeiten. Die Fähigkeit, individuelle Leistungen auf die Unternehmensziele auszurichten. Es ist der Treibstoff, der es gewöhnlichen Menschen ermöglicht, ungewöhnliche Ergebnisse zu erzielen.“ – Andrew Carnegie

Es ist nicht immer einfach, ein kleines Team zu führen. Es gibt schließlich auch Nachteile: Geringere Manpower bedeutet nämlich auch, dass kleinere Teams in der Regel weniger Experten in den eigenen Reihen haben. Somit gibt es meist auch weniger Mitarbeiter mit viel Berufserfahrung und Prozesswissen. Eine hohe Expertise Ihrer Mitarbeiter ist also insbesondere in einem kleinen Team enorm wichtig: Ein Low-Performer könnte beispielsweise zehn Prozent der Leistungsfähigkeit Ihres Teams ausmachen – und das Team dadurch signifikant schwächen.

Aber bevor Sie Ihr Team zusammenstellen, sollten Sie einige Dinge beachten.

Setzen Sie Ihr kleines Team auf Erfolgskurs

Definieren Sie den Zweck.

Es ist wichtig, nie die Tatsache zu verkennen, dass kleine Teams zwar nicht unbedingt per se für große Konzerne gerüstet sind, ihre Stärken jedoch in ihrer Schnelligkeit, Flexibilität und Detailgenauigkeit liegen. Ob nun Ihr kleines Team Ihr ganzes Unternehmen oder nur eine temporäre Task Force umfasst – es ist wichtig, es mit einer klaren Zielsetzung auszustatten. Ein maßgebliches Markenzeichen erfolgreicher kleiner Teams ist ihre Zielstrebigkeit.

Legen Sie Werte fest und halten Sie sich an sie.

Wenn Ihr kleines Team Teil eines größeren Unternehmens ist, lassen sich die Werte dieses Unternehmens leicht übernehmen. Wenn Sie jedoch bei Null anfangen, sollten Sie sich die Zeit nehmen, Ihre eigenen Werte und eine Teamkultur zu entwickeln. Dies kann sehr zeitintensiv und schwierig sein, gibt Ihrem Team jedoch einen wichtigen Leitfaden und der Teamführung die nötige Struktur, um eine hohe Leistungsfähigkeit zu erreichen.

Seien Sie bei Neueinstellungen wählerisch.

Nachdem Sie Ihre Ziele definiert und Ihre Kernwerte festgelegt haben, nutzen Sie diese sowohl in Ihrem Einstellungsprozess als auch bei der Zuordnung von Mitarbeitern zu Ihrem neuen Team. In einer kleinen Gruppe sind beispielsweise multitalentierte Menschen notwendig, um den bereits erwähnten Mangel an Experten zu überwinden. Und was noch wichtiger ist: Die überschaubare Größe Ihres Teams bedeutet, dass jedes Mitglied eine große Verantwortung übernehmen muss. Stellen Sie sicher, dass alle Teammitglieder Ihre Kernwerte verkörpern und an einem Strang ziehen, damit Sie jedem Einzelnen in Ihrem Team vertrauen können und er bei seinen Aufgaben hervorragende Qualität liefert.

„Wenn alle gemeinsam voranschreiten, dann kommt der Erfolg von selbst.“ – Henry Ford

Ihre Verantwortung als Leiter eines kleinen Teams

Seien Sie präsent.

Ein Team ist nur so stark wie seine Führung. Ihre Hauptaufgabe ist es, immer erreichbar zu sein, um Fragen Ihres Teams zu beantworten, wenn Mitarbeiter vor scheinbar unlösbaren Problemen stehen. Im Laufe der Zeit wird Ihr Team wissen, dass Sie hinter ihm stehen und sowohl seine Moral als auch seine Loyalität aufbauen.

Minimieren Sie Updates durch regelmäßige Meetings.

In einem kleinen Team kann ein guter Manager mit den richtigen Updates effektive Strategieänderungen spontan vornehmen. Ihre Stärke ist hier die Fähigkeit, einen konstanten persönlichen Kontakt mit Ihrem Team beizubehalten – dies reduziert umständliche Kommunikationswege und Papierkram. Statt der ewig gleichen Statustabellen und „Updates über Updates“, die von größeren Teams benötigt werden, halten Sie einfach häufiger Meetings mit Ihrem gesamten Team ab, um den Fortschritt jedes Einzelnen unmittelbar mit allen Teammitgliedern zu besprechen und notwendige Entscheidungen schnell und effektiv zu treffen. Jedes Teammitglied informiert über seinen Projektstatus, Fragen werden beantwortet, das Ziel bei Bedarf korrigiert – und sofort kann ergebnisorientiert weitergearbeitet werden.

Seien nicht Sie der Star der Show.

Sie haben Ihre Teammitglieder handverlesen und sollten auf ihre Fähigkeiten vertrauen können. Vermeiden Sie unbedingt Mikromanaging, reduzieren Sie die hierarchische Barrieren und ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, sich gegenseitig zu unterstützen, ohne dass Sie dabei Einfluss nehmen müssen. Indem Sie Ihrem Team die Eigenverantwortung für seine Ziele übergeben und sich manchmal zurückziehen, stärken Sie das Gemeinschaftsgefühl und bauen Vertrauen innerhalb des Teams auf.

Tipps für den nachhaltigen Erfolg

Kommunizieren Sie frei.

Die Stärke Ihres Teams liegt in seiner „kleinen“ Größe. Minimieren Sie sporadische Kommunikation durch Interoffice-E-Mails und setzen Sie stattdessen ein informelles Messaging-Tool wie Slack ein. Die Fähigkeit, schnell und einfach miteinander zu kommunizieren, verringert die Wartezeiten auf dringende Antworten sowie Entscheidungen und gestaltet die gesamte Kommunikation viel effektiver.

Bereiten Sie sich auf Konflikte vor.

Stellen Sie frühzeitig eine Reihe konkreter Pläne zur Konfliktlösung auf und scheuen Sie sich nicht, so oft wie nötig auf sie zurückzugreifen. Denken Sie daran, dass die Performance Ihres Team auch von seiner Geschlossenheit abhängt, daher ist es wichtig, Probleme sofort anzugehen, sobald sie auftreten, oder noch besser, sie zu antizipieren, damit sie erst gar nicht entstehen können. Eine so enge Zusammenarbeit auf engstem Raum kann Menschen manchmal reizbar machen, aber wenn alle fokussiert bleiben und stets das Ziel des Teams vor Augen haben, können Unstimmigkeiten vermieden werden.

Investieren Sie in Engagement.

Kleinere Teams haben den Vorteil, dass sie in ein Büro passen, sodass die persönliche Zusammenarbeit der Teammitglieder untereinander möglich ist. Nutzen Sie dies zu Ihrem Vorteil, indem Sie mit den Mitarbeitern reden und auf ihre individuellen Wünsche eingehen, um eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Ergonomische Stühle und Stehpulte, ein Meditationsraum oder die Möglichkeit, ein nahes Fitnessstudio zu besuchen – all das baut die Stimmung des Teams auf. Nehmen Sie sich die Zeit, um solche Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Jede einzelne Verbesserung ist eine Investition in das positive Engagement der Mitarbeiter. Die effektive Raumgestaltung, Kickertische und ein stets gefüllter Kühlschrank mögen großartige Motivatoren sein, machen jedoch nur einen kleinen Teil des gesamten Bemühens um Engagement aus. Sparen Sie darüber hinaus nicht mit Anerkennung, bieten Sie Ihren Mitarbeitern erstrebenswerte Vorteile und arbeiten Sie kontinuierlich am Aufbau einer Teamkultur, die das Engagement Ihrer Mitarbeiter auch künftig auf einem hohen Level hält.

„Finde eine Gruppe von Menschen, die dich herausfordern und inspirieren. Verbringe viel Zeit mit ihnen und es wird dein Leben verändern.“ – Amy Poehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × drei =

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN

Transaktionale Führung: Strukturiert aber Steif

Sie sind gerade auf der Suche nach einem neuen Job und finden eine Anzeige die Ihren Kompetenzen entspricht. Zusätzlich wirbt dieses Unternehmen mit attraktiver Vergütung, klarer Struktur der Arbeitsabläufe und transparenten Zielen. Hört sich doch gar nicht so schlecht an, oder? Aber ist das alles was man von einem Job […]

Weiterlesen

Transformationale Führung im Unternehmen: Führung mit Freude

Vorbild, Motivator, Vertrauensperson, Sympathieträger. Wünscht sich nicht jeder Manager mehr für seine Mitarbeiter zu sein, als nur der „Chef”? Das ist transformationale Führung und dieser Führungsstil hat durch seinen sehr menschlichen Ansatz im Management zum Erfolg vieler Unternehmen geführt. Sind Sie ein transformationaler Anführer oder sind Sie daran interessiert herauszufinden, […]

Weiterlesen

Grenzenloses Arbeiten: Der Laissez-Faire Führungsstil

Einführung Im Rahmen unserer aktuellen Themenreihe gehen wir diese Woche näher auf den laissez-faire Führungsstil ein. “Laissez-faire” bedeutet wörtlich übersetzt „lassen Sie machen“, was als Beschreibung gut auf das Führungsmodell zutrifft. Als Führungsstil gewährt die Variante des laissez-faire den Mitarbeitern die meiste Freiheit, mit einem Höchstmaß an Spielraum für eigene […]

Weiterlesen