22 Tipps, um die Mitarbeiterbindung in Ihrem Unternehmen zu erhöhen

by Thiago Leite - Mai 13, 2019

Wie hoch ist derzeit die Mitarbeiterfluktuation in Ihrem Unternehmen? In den letzten Jahren ist es für Arbeitnehmer, insbesondere für Millennials, normal geworden, den Arbeitgeber öfter zu wechseln – immer in der Hoffnung auf eine Verbesserung des Arbeitsalltags. Wir haben regelmäßig untersucht, wie man die Mitarbeiterbindung stärken kann, doch es hat sich viel verändert und somit ist es höchste Zeit für ein Update.

Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Employee Engagement Ebook herunteradenPDF Herunterladen

Ist Loyalität ein veraltetes Konzept? Aus der Sicht eines Managers mag dies so aussehen. Es ist aber wahrscheinlicher, dass uns erst jetzt eine Gesetzmäßigkeit bewusst wird, die schon immer präsent war. Adam Cobb, ein Managementprofessor an der renommierten Wharton School der University of Pennsylvania, sieht diese Fluktuation als eine Folge der Reziprozität – der Wechselseitigkeit im sozialen Handeln des Menschen.

„Wenn man von Loyalität am Arbeitsplatz spricht, muss man sie als gegenseitigen Austausch betrachten“, sagt Cobb. „Meine Loyalität gegenüber der Firma ist abhängig von der Loyalität meiner Firma gegenüber mir. Doch in diesem Austausch gibt es eine Seite, die wesentlich mehr Macht besitzt, und das ist die Firma.“

Cobb hat Recht: Mitarbeiter sind weniger loyal gegenüber ihrem Unternehmen, sondern vielmehr ihren Kollegen, bestimmten Führungskräften oder ihrer Arbeit gegenüber. Angesichts der negativen Erinnerungen an die Wirtschaftskrise sollte es nicht überraschen, dass sich Arbeitnehmer nun wohler fühlen beim Entschluss zu kündigen als je zuvor. Um ihre Mitarbeiterbindung zu erhöhen, müssen Unternehmen aufmerksamer sein. Schließlich handelt es sich vielleicht um dieselben Mitarbeiter, die in Krisenzeiten zusehen mussten, wie ihre Freunde und Kollegen entlassen wurden und gleichzeitig ihre eigenen Vorteile und Karrierebedingungen gesunken sind.

In der Vergangenheit waren Mitarbeiter ebenso motiviert durch die Angst, keine andere Stelle zu finden, wie durch die Loyalität zu ihrem Arbeitsplatz. Von dieser Angst geprägt, ersetzte die Wirtschaftskrise die Wertschätzung der Mitarbeiter für ihre Karriere durch eine Mentalität frei nach dem Motto „Wir haben nichts mehr zu verlieren“. Dieser Trend spiegelt schlichtweg erlerntes Verhalten wider. Es ist falsch, fehlende Loyalität an schwindende Werte zu knüpfen, wenn diese idealisierte Vergangenheit in Wahrheit nie existiert hat.

Bei diesem Phänomen ist es also wichtiger, sich mehr darauf zu konzentrieren, was wir in unserem Unternehmen verbessern können, anstatt sich mit fehlgeleiteten Stereotypen einer neuen Generation von Arbeitnehmern zu beschäftigen. Um das Gefühl der Entbehrlichkeit, das die Arbeitnehmer in der wirtschaftlich instabilen Gig Economy aufgenommen haben, zu bekämpfen, sollten Unternehmen stärker daran arbeiten, das Vertrauen dieser Mitarbeiter zurückzugewinnen. In diesem Sinne werfen wir einen Blick auf alle bewährten Techniken zur Mitarbeiterbindung, die wir sammeln konnten:

    1. Es beginnt alles mit der richtigen Rekrutierung.

      Wenn Sie die Kultur Ihres Unternehmens in einem Wort zusammenfassen müssten, welches wäre das? Was auch immer Ihre Antwort ist, stellen Sie sicher, dass Sie es bei Ihrem Einstellungsprozess anwenden. Während die Fähigkeiten und Erfahrungen potenzieller Kandidaten passen könnten, sollten Sie darauf achten, dass Werte, Moral und Persönlichkeit des Kandidaten mit Ihren eigenen übereinstimmen. Mitarbeiter, die nicht zu Ihnen passen, sind diejenigen, die am seltensten langfristig in Ihrem Unternehmen tätig sind. Und je länger ein Mitarbeiter bleibt, desto produktiver wird er.

    2. Kümmern Sie sich um die Orientierung bei Neueinstellungen.

      Sobald Sie einen qualifizierten neuen Mitarbeiter als solchen erkannt haben, ist es wichtig, ihn kontinuierlich miteinzubeziehen, sobald er das Team kennengelernt und seinen Arbeitsplatz bezogen hat. Richten Sie einen effektiven Prozess ein, der sich darauf konzentriert, ihn in die soziale Umgebung Ihres Büros zu integrieren. Wenn wir gerade davon sprechen …

    3. Das Training endet nie.

      Ein Unternehmen kann nichts falsch machen, wenn es in die Ausbildung seiner Mitarbeiter investiert. Gut ausgebildete Mitarbeiter zahlen sich dauerhaft aus, da sie umfangreich informiert und befähigt sind. Ein gutes Beispiel dafür ist CarMax, das überaus erfolgreiche amerikanische Gebrauchtwagenhandelsunternehmen, das sich dazu entschied, der üblichen Entlassungs- und Reduktionsstrategie während der weltweiten Finanzkrise entgegenzutreten. Durch gezielte Schulungen und klare Wege zur Weiterentwicklung entwickelte das Unternehmen ein für seine Kunden besseres Produkt und zeigte sich optimistisch gegenüber dessen Zukunft – was sich auch auf die Mitarbeiter positiv auswirkte. Dementsprechend verstärkte CarMax die Bindung und das Engagement der Mitarbeiter während und nach der Krise. In einer Rede auf der „Great Place to Work Conference“ in den USA fasste der ehemalige CarMax CEO, Tom Folliard, diese Philosophie zusammen: „Kümmere dich um deine Mitarbeiter, sie kümmern sich um deine Kunden, und der Rest kümmert sich um sich selbst.“

    4. Teamwork als Erfolgsfaktor.

      Die Mitarbeiter von heute legen mehr Wert auf Teamarbeit als in der Vergangenheit. Studien zeigen, dass fast 90 % der Millennials es vorziehen, in einer hochgradig kollaborativen Unternehmenskultur zu arbeiten. Warum sollte man Ihnen nicht das Umfeld schaffen, das gewünscht wird und gleichzeitig Kreativität und Effizienz fördern?

    5. Barrieren einreißen.

      Vergessen Sie das veraltete, verworrene Geflecht von Kommunikationskanälen, dem ehemalige Mitarbeiter ausgesetzt waren, und initiieren Sie ein neues 360-Grad-Feedbackprogramm, das den Mitarbeitern aufzeigt, dass ihre Stimme etwas zählt.

    6. Befördern Sie Vielfalt, befördern Sie von innen heraus und befördern Sie sinnvoll.

      Interne Beförderungen, die sich auf Vielfalt ausrichten, sind der beste Weg, um allen Mitarbeitern zu zeigen, dass sie eine Perspektive in Ihrem Unternehmen haben. Trotzdem ist es genauso wichtig, interne Beförderungen nach bestem Wissen und Gewissen zu beschließen. Das Befragen von Mitarbeitern kann sicherstellen, dass Sie die Personen mit der größten Wirkung und den besten Führungsqualitäten befördern und nicht nur die mit den auffälligsten Persönlichkeiten.

    7. Aufbau einer Kultur, die Gesundheit und Wohlbefinden berücksichtigt.

      Ein Mehrwert Ihres Unternehmens sollte sein, dass die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter gefördert werden. Achten Sie auf die Sicherheit im Büro, aber auch darauf, dass es Ihren Mitarbeitern insgesamt gut geht. Zu wenig Zeit für das Privatleben oder für gesunde Aktivitäten schaden auch der Produktivität.

    8. Punkten Sie mit Zusatzleistungen.

      Fokussieren Sie sich auf das, was Ihr Unternehmen seinen Mitarbeitern über ein angemessenes Gehalt hinaus bietet. Die heutigen Mitarbeiter legen ebenso viel Wert auf eine hohe Bandbreite an Zusatzleistungen wie auf ihr eigentliches Gehalt. Die gute Nachricht ist, dass es eine Vielzahl von interessanten, attraktiven Zusatzleistungen für Unternehmen jeder Größe und jedes Budgets gibt. Vermitteln Sie dadurch aktuellen und potenziellen Mitarbeitern Ihre Wertschätzung und sie werden sich dafür revanchieren.

    9. Wirtschaften Sie nachhaltig.

      Die Mitarbeiter von morgen möchten für ein Unternehmen arbeiten, das den Wunsch mit ihnen teilt, die Welt zu verbessern. Betrachten Sie sich hierzu beispielsweise das Unternehmen Intuit: Der Entwickler von Quickbooks und TurboTax unterstützt die gemeinnützige Arbeitsbereitschaft seiner Mitarbeiter, indem er sie bis zu 32 bezahlte Arbeitsstunden pro Jahr freistellt, damit sie ihre Zeit für wohltätige Zwecke einsetzen können.

    10. Ein freundliches Wort hat eine große Wirkung.

      Stellen Sie sicher, dass Sie und Ihr Management sich die Zeit nehmen, Mitarbeiter häufig für ihre Leistung Anerkennung zu zeigen. Studien belegen, dass ein Verhältnis von 5:1 zwischen positivem und negativem Feedback die bestmögliche Leistung hervorbringt. Die Einhaltung dieser Balance und die Tatsache, dass die Mitarbeiter wissen, dass sie geschätzt werden, kann also viel dazu beitragen, deren Bindung zum Unternehmen zu stärken.

    11. Achten Sie auf eine humane Arbeitsbelastung.

      Burnout ist sehr real und weit verbreitet. Der einfachste Weg, dieser Gefahr für die Gesundheit und die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter (und Ihres Unternehmens) vorzubeugen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass auf eine ausgewogene Arbeitsbelastung geachtet wird. Halten Sie Ausschau nach Stresssymptomen und reagieren Sie entsprechend mit einer Minderung des Arbeitspensums und, wenn nötig, gezielten Ruhe- und Entspannungsphasen.

    12. Erwägen Sie wechselnde Zuständigkeiten.

      Ein wenig für Abwechslung zu sorgen, schadet nie. Tag für Tag das Gleiche zu tun, kann Fachwissen aufbauen, aber natürlich auch Langeweile erzeugen, die Burnout-Rate erhöhen und die Aufmerksamkeit für Details verringern. Bringen Sie etwas Bewegung in die gewohnten Abläufe, indem Sie die Verantwortlichkeitsbereiche der Teammitglieder wechseln oder verlagern Sie sie sogar einmal im Jahr in getrennte Abteilungen oder Standorte, damit Ihre Mitarbeiter nicht stagnieren und interessiert bleiben.

    13. Seien Sie kreativ.

      Viele Unternehmen behaupten, dass sie die Kreativität Ihrer Mitarbeiter fördern, doch nur wenige etablieren tatsächlich Programme, um zu ihrer Weiterentwicklung beizutragen. Achten Sie auf Vielfalt bei der Rekrutierung und denken Sie darüber nach, wie Sie Kreativität fördern können. Ein Unternehmen, das seine Mitarbeiter unkonventionell denken und arbeiten lässt, kann wesentlich erfolgreicher sein als vermutet.

      Guy working on rooftop

    14. Setzen Sie sich für eine gesunde Work-Life-Balance ein.

      Millennials legen besonders großen Wert auf eine gesunde Work-Life-Balance. Natürlich kann es schwierig sein, ein Unternehmen auf Kurs zu halten und gleichzeitig sicherzustellen, dass Ihre Mitarbeiter genügend Zeit außerhalb des Büros verbringen. Ziehen Sie Workarounds in Erwägung wie Gleitzeit und Fernarbeit, die diese beiden Notwendigkeiten kombinieren.

    15. Seien Sie ein Mentor.

      Umfragen zeigen, dass eine überwältigende Mehrheit der Millennials Manager bevorzugen, die als Mentoren oder Coaches agieren und nicht nur als Vorgesetzte. Etablieren Sie ein Mentoring-Programm innerhalb Ihres Unternehmens, um mit den besten Mitarbeitern von heute die Erfolgsgeschichten von morgen zu schreiben.

    16. Bieten Sie Führungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

      Führen Sie Umfragen durch, um sicherzustellen, dass Sie den Mitarbeitern mit Potenzial Führungsmöglichkeiten in verschieden hohen Verantwortungen bieten. Es ist ebenfalls wichtig, die Wege zur Weiterentwicklung klar zu definieren, damit Ihre Mitarbeiter wissen, was sie tun müssen, um in Ihrem Unternehmen zu wachsen. Wenn Ihre Mitarbeiter eine Zukunft für sich sehen, bleiben sie Ihnen erhalten.

    17. Geld ist wichtig.

      Ein wettbewerbsfähiges Gehalt ist nicht die einzige Lösung, um eine glücklichere, engagiertere Belegschaft aufzubauen, doch es schadet sicherlich auch nicht. Regelmäßige Gehaltserhöhungen oder Boni vermitteln Ihren Mitarbeitern Anerkennung und geben ihnen die Freiheit, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren, anstatt sich um ihre Finanzen zu sorgen. Eine angemessene Bezahlung ist auch das erste, was potenzielle neue Mitarbeiter betrachten werden, wenn sie abwägen, ob sie für Sie arbeiten wollen oder nicht.

    18. Fördern Sie eine Kultur des Respekts.

      Bindung an ein Unternehmen entsteht, wenn sich Mitarbeiter als Menschen respektiert und geschätzt fühlen. Angefangen mit einfachen Dingen wie einem höflichen Gruß am Morgen über einen ernst gemeinten Dank für die Erfüllung von Aufgaben bis hin zu essenziellen Sachverhalten wie der Adressierung von Meldungen über unangemessene Verhaltensweisen, die die Integrität Ihrer Organisation beeinträchtigen können. Dieser respektvolle Umgang miteinander kann Teammitglieder längerfristig an Ihr Unternehmen binden.

    19. Aufbau eines Peer-Bonussystems.

      Ein effektives Peer-Anerkennungsprogramm ermöglicht es den Mitarbeitern, sich gegenseitig für eine gut gemachte Arbeit zu belohnen, und zwar ohne Einfluss des Managements. Anerkennungsboni wie Geschenkkarten können dazu beitragen, eine starke Kultur der gegenseitigen Wertschätzung zu schaffen.

      hip office space

    20. Anpassen und Bereitstellen der Tools, die Mitarbeiter für ihren Erfolg benötigen.

      Die potenziell besten Mitarbeiter gehen zu Unternehmen, die die beste verfügbare Technologie einsetzen, um ihre Produktivität zu maximieren. Tools wie ein cloudbasiertes Netzwerk sind also nicht nur für Ihren Erfolg wertvoll, sondern können auch bei der Personalbeschaffung helfen. Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Technologietrends und vermitteln Sie den Mitarbeitern Ihre Bereitschaft, sich im gewünschten Tempo anzupassen.

    21. Transparenz schafft Vertrauen.

      Transparenz bedeutet Vertrauen, Engagement und Bindung. Transparenz, auch oder gerade in der Führung, kann somit eine Kultur des Vertrauens in Ihrem Unternehmen schaffen. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter wissen, welchen Weg Ihr Unternehmen beispielsweise im kommenden Quartal einschlagen wird, damit sie erkennen, wozu ihre Arbeit beiträgt. Maßnahmen wie die Einführung einer „Open-Door-Politik“ der Unternehmensführung schaffen Vertrauen und sorgen ebenfalls für eine produktive Arbeitsatmosphäre.

    22. Führen Sie Exit-Interviews durch und nehmen Sie es denjenigen nicht übel, die aussteigen.

      Nicht zuletzt sollten Sie bei einer Kündigung fragen, ob es bestimmte Gründe für den Arbeitnehmer gibt, warum er das Unternehmen verlassen möchte. Exit-Interviews finden oft keine Beachtung, geben jedoch Aufschluss über organisatorische Probleme und können dabei helfen, andere Kollegen davon abzuhalten, aus den gleichen Gründen abzuwandern. Dies dient ebenfalls dazu, anderen Teammitgliedern zu zeigen, dass sie vermisst würden. Dadurch können Sie negative Bewertungen auf Onlineplattformen vermeiden und ermutigen abgewanderte Mitarbeiter sogar, zurückzukehren, wenn die neue Arbeitsstelle doch nicht das hielt, was sie anfänglich versprach.

Wenn Sie eine Lehre aus dieser Liste ziehen können, dann sei es vor allem die, dass eine Investition in das Wertgefühl Ihrer Mitarbeiter für Ihr Unternehmen immens wichtig und eine wertvolle Investition ist. Die Einführung einer Kultur der Wertschätzung, Förderung und Weiterentwicklung verbessert nicht nur die Mitarbeiterbindung und macht Ihr Unternehmen auch für die kommenden Jahre zu einem attraktiven Arbeitsplatz, sondern ist gleichzeitig Wachstumstreiber und Erfolgsgarant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × zwei =

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN

People Analytics: Einsatzmöglichkeiten, Herausforderungen und Potenzial

„Man kann Daten ohne Informationen haben, aber man kann keine Informationen ohne Daten haben.“ – Daniel Keys Moran Wenn Ihr Unternehmen erfolgreich ist, verwenden Sie wie die meisten dieser Firmen Analysen, um beispielsweise Entwicklung und Wachstum voranzutreiben, Ihre Kunden werblich aktiv zu erreichen oder Ihre Abläufe zu optimieren. Warum nutzen […]

Weiterlesen

Klein aber oho: Wie Sie kleine Teams zu Hochleistungen bringen

Mehr Flexibilität, weniger Ressourcen, schnelleres Training, straffere Zeitpläne – kleine Teams haben viele Vorteile. Diese muss man jedoch immer im Verhältnis zu ihren Herausforderungen sehen. Heute werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Vor- und Nachteile kleiner Teams und was nötig ist, um ein kleines Team effektiv zu führen und […]

Weiterlesen

Warum psychologische Sicherheit so wichtig für den Erfolg Ihres Teams ist

Haben Sie viel Recherche und Mühe in die Bereitstellung attraktiver und abwechslungsreicher Arbeitsplätze gesteckt, können aber das Gefühl nicht loswerden, dass Ihre Teams ihre Kapazität nicht zu 100 % ausschöpfen? Wenn ja, könnte das an der mangelnden psychologischen Sicherheit in Ihrem Unternehmen liegen. Amy Edmondson, die Novartis Professorin für Führung […]

Weiterlesen